Hilfeangebote

Hier erfährst du, wo du Hilfe finden kannst, wenn du in einer Notsituation bist oder Probleme hast. Die Hilfe kann von der Polizei aber auch von anderen Einrichtungen wie zum Beispiel Beratungsstellen kommen. Wenn du dich an die Polizei wendest musst du bedenken, dass diese einen Strafverfolgungszwang hat, das bedeutet, sie muss jedem Hinweis auf eine mögliche Straftat nachgehen. Hilfeangebote können vielfältig sein. Sie können von dir telefonisch, persönlich oder online in Anspruch genommen werden. In der Regel entstehen dir dadurch keine Kosten und deine Angaben werden vertraulich behandelt.

Beratungsstellen

Die Berater des Kinder- und Jugendtelefons sind für dich montags bis samstags von 14 - 20 Uhr unter der Nummer 0800 111 0 333 und 116 111 erreichbar.

Hier kannst du dich, ohne deinen Namen nennen zu müssen, beraten lassen. Der Anruf ist kostenlos.

Du kannst auch das Angebot der E-Mail-Beratung über die Website nutzen.

Benötigst du außerhalb der aufgeführten Sprechzeiten Rat und Hilfe, dann kannst du dich an die TelefonSeelsorge wenden, sie ist täglich 24 Stunden erreichbar.

Wenn du außerhalb der Sprechzeiten des Kinder- und Jugendtelefons (montags bis samstags 14 - 20 Uhr) Rat und Hilfe brauchst, dann erreichst du unter den Nummern 0800/1110111 und 0800/1110222 der TelefonSeelsorge rund um die Uhr jemanden, der dir zuhört, dich tröstet oder berät. Der Anruf ist für dich kostenlos.

Du kannst dir auch im Chat Rat holen. Wie das geht, erfährst du auf der Internetseite.

Das bundesweite Opfer-Telefon des Weissen Rings ist unter 116 006 täglich erreichbar von 7 bis 22 Uhr.

Hier bekommst du Hilfe, wenn du Opfer einer Straftat geworden bist. Du erhältst Informationen über Opferrechte und wirst an die zuständigen Außenstellen oder andere Hilfestellen weitervermittelt. Der Anruf ist kostenlos.

Nähere Informationen findest du auch auf der Homepage.

Zu Themen des Verbraucherschutzes, insbesondere zu Betrugsmaschen und Abmahnverfahren, Kriminalität im Internet etc. sind die Verbraucherzentralen mit aktuellen Infos, Warnungen und Tipps auf dem neuesten Stand. Hier kannst du dich informieren, am besten zusammen mit deinen Eltern.

Verbraucherzentralen in deiner Nähe und Informationen findest du auf der Internetseite.

DAJEB ist die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. Über diese Seite kannst du eine für dein Problem passende Beratungsstelle finden.

Du kannst in diesem Beratungsführer online eine Beratungsstelle nach Postleitzahlen und nach thematischen Schwerpunkten suchen.

In jeder Polizeibehörde gibt es speziell geschulte Polizeibeamte zu Jugendschutz und Opferschutz, die dich beraten und auf viele deiner Fragen antworten können. Wenn du dich an sie wendest denke daran, dass Polizeibeamte dem Strafverfolgungszwang unterliegen. Die für dich zuständige polizeiliche Beratungsstelle findest du im Internet unter polizei-beratung.de.

Auf dem Online-Beratungsportal Juuuport kannst du dich online von anderen Jugendlichen beraten lassen, wenn du Fragen und Probleme rund ums Web hast, z.B. bei Cybermobbing.

Unter der Nummer 115 kannst du in vielen Regionen Deutschlands erfahren, welche Behörde (zum Beispiel welches Jugendamt) für dich zuständig ist.

Wenn du Angehörige oder Freunde hast, die von einer Gefängnisstrafe betroffen sind oder du Fragen rund um das Thema Gefängnis und Haft hast, bekommst du unter www.juki-online.de viele Informationen. Zudem kannst du hier eine kostenlose und anonyme Onlineberatung zu dem Thema in Anspruch nehmen.

Die Seite soll vor allem betroffenen Kindern und Jugendlichen helfen, die schwierige Situation zu bewältigen.

Eine Zeugenvernehmung vor Gericht wird häufig als belastend empfunden. Insbesondere die Unwissenheit über die Abläufe bei Gericht verunsichern Zeuginnen und Zeugen bezüglich ihres anstehenden Vernehmungstermins. Auf der Website www.zeugeninfo.de bekommen Zeuginnen und Zeugen verständlich erklärt Antworten auf ihre Fragen. Außerdem bietet zeugeninfo.de die Möglichkeit, telefonisch oder über die anonyme Onlineberatung persönlich Kontakt aufzunehmen.

Wenn du Hilfe für dich oder andere brauchst, dann wähle 112. Dieser Anruf kostet dich nichts und rettet vielleicht ein/dein Leben. Über diese Nummer bist du direkt mit der Polizei, der Feuerwehr oder dem Rettungsdienst verbunden. Teile mit, WO du dich befindest, WAS passiert ist und WER du bist. Beende das Gespräch erst, wenn du von deinem Gesprächspartner dazu aufgefordert wirst.

Den Notruf erreichst du auch mit einem Handy ohne Guthaben und ohne die PIN eingeben zu müssen. Die Nummer 112 ist EU-weit einheitlich. In Deutschland kannst du die Polizei auch unter der Nummer 110 erreichen. Beachte dabei, dass der Missbrauch des Notrufs strafbar ist.

Bewertung

Du arbeitest aktuell als anonymer Benutzer.
Melde Dich an für personalisierte Bewertungen
Klicke in die Bewertungsleiste

DIESEN ARTIKEL ...

 
Aktiviere Cookies!
O Seite(n) in der Sammlung.
print version